Home


Hallo und willkommen auf meiner privaten Foto Homepage!

Hier "dreht" sich buchstäblich alles um das Thema Windenergie im Osnabrücker und dem angrenzenden Umland.
 

 

News...

31.03.2013 - Osterupdate: Wünsche allen Besuchern ein schönes Osterfest mit einer tollen Reportage über eine WKA Baustelle in Hessen!

24.03.2013 - Nachdem es nun etwas ruhiger in Sachen Windkraft im Osnabrücker Land geworden ist, habe ich den Videobereich überarbeitet und ein neues Video verlinkt.

29.01.2013 - Der vorerst letzte Teil vom Windpark Wallenhorst ist online. Hier geht es zum Finale!

18.01.2013 - Im Moment reicht die Zeit leider nur für ein kleines Update mit weiteren Bildern aus Wallenhorst. Trotzdem viel Spaß mit dem 9.Teil!

05.01.2013 - Weiter geht es mit Teil 7+8. So sieht eine WKA Baustelle aus der Luft aus! Außerdem gibt es ein Video von den Transporten in der Nacht!

01.01.2013 - Neujahrsupdate! Viel Spaß mit Teil 5+6 aus Wallenhorst.  Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr 2013 und bedanke mich für eure Treue!

 

 

   

 


 

Wie diese Seiten entstanden sind... 

 

Seit vielen Jahren schon beschäftigen mich die Themen Modellbau, Kran + Schwerlast, sowie später auch die digitale Fotografie! Infiziert hat mich dieser "Virus" allerdings erst so richtig, als mir eines Nachts der erste Flügeltransport begegnete und der Windpark Achmer/Vinte entstanden ist.

Aufgrund eines immer höheren Stellenwertes in Sachen Klimaschutz, wurde Anfang der 90er Jahre auch das Thema Windenergie in Deutschland populärer und davon sollten an erster Stelle (abgesehen von den Herstellern, Kran- und Schwerlastunternehmen) alle Kran- und Schwerlastbegeisterte profitieren.

Kein Flügel kann für den Transport lang genug sein und ein Turmsegment sollte wenigstens den 1 1/2 fachen Durchmesser der Transporteinheit haben. Mit anderen Worten: Breit, lang und schwer muß es sein! Wenn dann noch ein Auto - oder Raupenkran der 300t bis mittlerweile 1600t  Klasse bei den Montagearbeiten der "Platzhirsch" ist, steigt der Adrenalinspiegel bei den Fans ins unermessliche!  

 

Ist der Windpark dann in Betrieb gegangen, interessiert sich in der Regel kaum noch jemand für die drehenden Stromerzeuger! Im Gegenteil, denn so einige bezeichnen die Anlagen als Landschaftsverunstaltung oder gründen sogar eine Bürgerinitiative, die den Bau weiterer Windräder in vielen Gemeinden verhindern soll!

Durch teilweise ungünstige Standorte ist von Lärmbelästigung und Schattenwurf die Rede. Gründe, die man nachvollziehen kann, doch wer hat schon gerne ein Atomkraftwerk oder Endlager für radioaktive Abfälle vor der Haustür? Windenergie erzeugt kaum Abfälle und ist zudem - man mag es kaum glauben - langfristig günstig. Zudem haben inzwischen viele Bürger die Möglichkeit, sich an der regenerativen Stromerzeugung zu beteiligen.

Es wird immer ein "für" und "wider" bezüglich solcher Anlagen geben und klar ist, das die Windenergie niemals unseren Strombedarf zu 100% abdecken kann! Sie leistet jedoch ihren Beitrag, umweltfreundlichen Strom zu erzeugen und ist nur eine Möglichkeit von vielen modernen Technologien. Allein in Deutschland sind bisher ca. 100.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt durch die Windbranche entstanden! Ein Ende ist in den nächsten 20 Jahren nicht in Sicht - auch das sollte in Zeiten der zum Teil schwierigen Wirtschaftslage erwähnt werden!

Offshore-Anlagen auf See sowie das sogenannte "Repowering" bei dem kleinere und ältere WKA´s gegen moderne und leistungsstärkere Anlagen ausgetauscht werden, beschert den Herstellern noch über Jahre hinweg volle Auftragsbücher. Auch der Bau von Stromtrassen wurde endlich angeschoben, sodass der Ertrag zukünftig auch dort genutzt werden kann, wo er gebraucht wird.

Ich habe in den letzten Jahren viele WKA Baustellen im Südwesten Niedersachsens besucht und dort vieles über dieses Thema erfahren und auch lernen können. Für alle die sich ebenfalls dafür interessieren, habe ich mich dazu entschlossen, meine dort entstandenen Fotos auf diesen Seiten zu veröffentlichen. Ich hoffe, euch macht das Ansehen der Bilder genauso viel Spaß, wie mir das Fotografieren!

 

Matthias Böttger, im September 2015